Die Berufsunfähigkeitsversicherung und Arbeitsunfähigkeitsversicherung

Die BU-Versicherung – Eine lohnende Investition?

Diese Frage, kann ich Ihnen mit einem klaren „Ja“ beantworten. Die Berufsunfähigkeitsversicherung greift, wenn Sie aufgrund gesundheitlicher Gründe Ihrer Beschäftigung nicht mehr nachkommen können. Diese Art der Versicherung, bewahrt Sie vor finanzieller Not, wenn Sie Ihre Tätigkeit übergangsweise oder dauerhaft nicht mehr ausüben können. Zu all den gesundheitlichen Problemen kommen finanzielle Schwierigkeiten hinzu. In den letzten Jahren kristallisierten sich psychische Erkrankungen zum Hauptgrund einer Arbeitsunfähigkeit/Berufsunfähigkeit. Dicht gefolgt von Erkrankungen des Bewegungsapparates. Ein Unfall führte zum Beispiel nur bei 8 von 100 Fällen zur Berufsunfähigkeit. Viele Versicherten fühlen sich mit einer Unfallversicherung gut abgesichert, obgleich 81 von 100 Fällen aufgrund anderer Erkrankungen zu einer Beeinträchtigung führen.

Lassen Sie sich beraten zur Berufsunfähigkeitsversicherung in Kiel, Gettorf und Eckernförde

Die Verbrauchzentrale Schleswig-Holstein rät dringend eine Absicherung der Arbeitskraft über eine Berufsunfähigkeitsversicherung, (wenn es möglich ist mit einer Arbeitsunfähigkeits- versicherung/klausel – Erklärung siehe unten), abzusichern. Mittlerweile ist es jedoch so, dass wir uns in einem Bewerbungsprozess befinden, da die Gesellschaften ganz genau prüfen, wenn sie mit welchem Gesundheitszustand, zu welchen Konditionen versichern. Wir helfen Ihnen bei der Durchführung und treten an alle Gesellschaften für Sie mit einer anonymen Risikovoranfrage heran, um für Sie die Konditionen zu erfahren. Anschließend besprechen wir gemeinsam die Resultate und führen dann die Antragstellung durch. Um Ihren Gesundheitszustand zu erfassen, empfehlen wir Ihnen sich bei Ihren behandelten Ärzten einen Auszug Ihrer Krankenakte einzuholen und einen Auszug von Ihrer Krankenversicherung, über die in Anspruch genommenen Leistungen erstellen zu lassen. Im Leistungsfall muss eine Erkrankung durch ein ärztliches Attest bestätigt werden. Bei hervorragenden Versicherungsbedingungen suchen Sie dazu Ihren persönlichen Arzt Ihrer Wahl auf und nicht den Gesellschaftsarzt, der wiederum von der jeweiligen Gesellschaft dafür bezahlt wird, möglichst eine Leistung nicht zahlen zu müssen. Die Berufsunfähigkeit wird unterschätzt und Betroffene haben zum Teil nicht den Mut, sich dem Arbeitgeber anzuvertrauen, sodass eine professionelle Betreuung auch im Leistungsfall durch uns gesichert ist. Wir begleiten Sie nicht nur beim Vertragsabschluss, sondern auch danach! Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung lohnt sich in jedem Alter, allerdings gilt „je früher, desto besser“. Um im Ernstfall vollumfänglich abgesichert zu sein, ist es wichtig, dass Sie den richtigen Versicherer an Ihrer Seite haben. Als unabhängiger Versicherungsmakler, unterstützen wir Sie gerne, bei der Auswahl der passenden Versicherung. Die Auswahl ist groß und es gibt unzählige Versicherungsgesellschaften. Viele Begrifflichkeiten werden im Zusammenhang mit der Berufsunfähigkeitsversicherung in Verbindung gebracht, die nicht dieselbe Bedeutung haben. Gerne führe ich Ihnen die Unterschiede auf.

Arbeitsunfähig, berufsunfähig oder erwerbsunfähig – diese Unterschiede sollten Sie kennen

Drei Begrifflichkeiten, die des Öfteren miteinander in Verbindung gebracht werden. Es gibt einen entscheidenden Unterschied. Für Sie als Versicherungsnehmer ist es wichtig, die Differenzierung zu kennen.

Die Arbeitsunfähigkeit – der gelbe Schein

Die Arbeitsunfähigkeit ist dann gegeben, wenn Sie aufgrund einer kurzzeitigen Erkrankung Ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen können. Wenn Sie länger als 3 Tage krank sind, müssen Sie dem Arbeitgeber eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Arzt vorlegen. Man geht davon aus, dass Sie nach einer gewissen nicht allzu langen Zeit wieder zur Arbeit gehen können. Die erkrankte Person hat in diesem Zeitraum ein Anrecht auf Entgeltfortzahlung durch seinen Arbeitgeber. Wenn die Arbeitsunfähigkeit 6 Wochen andauert, übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung die Zahlung des sogenannten Krankengeldes. Dann erhalten Sie von Ihrem Arbeitgeber keinen Lohn mehr. Die Höhe des Krankengeldes richtet sich nach Ihrem regelmäßigen Einkommen. Die Versicherung ist verpflichtet, 70 Prozent vom Bruttoeinkommen, jedoch höchstens 90 Prozent vom Nettoeinkommen zu entrichten. An diese Vorgaben sind die gesetzlichen Krankenkassen gebunden. Helfen kann eine ergänzende Krankentagegeldversicherung und eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit Arbeitsunfähigkeits- schutz/klausel – Erklärung siehe unten.

Die Berufsunfähigkeit

Eine Berufsunfähigkeit besteht dann, wenn Sie Ihren Gegenwärtigen oder erlernten Beruf wegen gesundheitlicher Probleme oder durch einen Unfall nicht mehr ausüben können. Die Versicherung bezahlt den Versicherungsnehmern eine monatliche Rente, wenn eine Berufsunfähigkeit von mindestens 50 Prozent vorliegt. Des Weiteren gilt die Voraussetzung, dass die betroffene Person für mindestens 6 Monate nicht in der Lage ist, Ihrer zuletzt ausgeübten Tätigkeit nachzugehen. Die Berufsunfähigkeit kann jede Berufsgruppe betreffen, unabhängig von der Branche. Es kann Akademiker treffen, die aufgrund der sitzenden Tätigkeit Probleme mit der Wirbelsäule bekommen. Als auch das Pflegepersonal oder die Ärzte im Krankenhaus, die nach jahrelangem Umgang am Patienten eine beliebige Erkrankung bekommen können. Berufsunfähigkeit ist so vielschichtig und es spielt bei der Erkrankung keine Rolle, wodurch die/der Versicherte nicht mehr arbeitsfähig ist. Eine Verweisung in einen anderen Beruf ist bei erstklassigen Tarifen nicht möglich! Dies sind entscheidende Kriterien für eine Berufsunfähigkeit.

Die Arbeitsunfähigkeitsklausel

Die Arbeitsunfähigkeitsklausel („Gelber Schein Regel“) als Ergänzung zur Berufsunfähigkeitsversicherung ist empfehlenswert und zahlt auch dann die vereinbarte monatliche Rente, wenn Sie für einen Zeitraum von 6 Monaten außerstande sind, Ihren zuletzt ausgeübten Beruf nachzugehen, aufgrund einer Krankschreibung. Dabei ist es völlig unerheblich, ob Sie tatsächlich zu 50 % berufsunfähig sind oder nicht. Allein die Tatsache, dass Ihr Arzt sie für 6 Monate AU schreibt, führt zu einer Leistungspflicht, bei guten Tarifen. Welche Tarife das sind, klären wir gerne in einem gemeinsamen unverbindlichen Beratungsgespräch.

Grundsätzlich ist ein wichtiger Aspekt, dass es die gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente seit 2001 nicht mehr gibt. Seit diesem Zeitpunkt gibt es nur noch die gesetzliche Erwerbsminderungsrente. Die Erwerbsminderungsrente wird unterteilt in „volle Erwerbsminderungsrente“ und „teilweise Erwerbsminderungsrente“ und nur an die Arbeitnehmer ausgezahlt, die einen Anspruch aus der gesetzlichen Rentenversicherung erzielen. Das bedeutet, das Arbeitnehmer und selbstständige/Freiberufler, die in ein Versorgungswerk Abgaben entrichten, keinen Anspruch auf Zahlung einer Erwerbsminderungsrente haben. Die Versorgungswerke bieten zwar in den aller meisten Fällen einen Berufsunfähigkeitsschutz an, welcher allerdings nur bei 100 % Berufsunfähigkeit gezahlt wird und auch nur dann, wenn das Versorgungswerk die Berufsunfähigkeit (überhaupt) feststellt. Die Anzahl derjenigen, die überhaupt aus einem Versorgungswerk eine Leistung erzielt ist, gemessen an der Anzahl der Mitglieder geschwinden gering. Insbesondere für diese Berufsgruppe ist es sehr empfehlenswert eine private Vorsorge abzuschließen!

  • Volle Erwerbsminderungsrente
    • Wer aus gesundheitlichen Gründen weniger als drei Stunden am Tag arbeiten kann, unabhängig davon um welchen Beruf es sich handelt – hat Anspruch auf die volle Erwerbsminderungsrente in Höhe von 34 % des Bruttoverdienstes.
  • Teilweise Erwerbsminderungsrente
    • Erhält, wer weniger als sechs Stunden aber mehr als drei Stunden am Tag arbeiten kann. Es entsteht dann nur ein Anspruch in Höhe von 17% des Bruttoverdienstes.

Von Erwerbsunfähigkeit spricht man, wenn ein Arbeitnehmer aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls für eine lange oder nicht absehbare Zeit, nicht mehr arbeiten kann. Auch psychische Erkrankungen fallen unter bestimmten Voraussetzungen unter die Erwerbsunfähigkeit. Leider werden immer mehr Erkrankungen der Psyche diagnostiziert. Ständiger Leistungsdruck und zusätzlich noch private Schwierigkeiten können betroffene Menschen in die Enge treiben.

Infolgedessen sollte jeder über eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nachdenken. Jeder Mensch der Berufstätig ist, sollte sich ausreichend informieren. Die wenigsten machen sich darüber Gedanken, „es passiert nur bei anderen“. Bedauerlicherweise kann es jeden treffen. Sichern Sie sich bitte rechtzeitig ab. Ich berate Sie umfangreich.

Wussten Sie?

Etwa jeder 4. Erwerbstätige in Deutschland ist von Berufsunfähigkeit betroffen. Die häufigsten Ursachen sind:

⇒ Erkrankung des Skelett- undBewegungsapparates (25 %)

⇒ Psychische Erkrankungen (25 %)

⇒ Krebserkrankungen (12 %)

⇒ Unfallverletzungen (11 %)

⇒ Erkrankungen des Herzens und des Gefäßsystems (4 %)

Quelle: https://www.nuernberger.de/ratgeber/beruf/gruende-berufsunfaehigkeit/

Versicherungsunternehmen wählen Ihre Kunden explizit aus

Die Versicherungsgesellschaften ermitteln anhand spezifischer Fragen Ihren allgemeinen Gesundheitszustand. Hier ist es wichtig, bei der Wahrheit zu bleiben. Versicherungen können im Zweifelsfall auch ein Attest vom Arzt anfordern. Wer die Unwahrheit sagt, kann riskieren, dass die Versicherung im Ernstfall nur einen geringen Teil der vereinbarten Rente auszahlt. Oder im schlimmsten Fall möglicherweise nichts bezahlt. Weiterhin wird überprüft, ob gegenwärtig Krankheiten vorhanden sind, die eine Berufsunfähigkeit begünstigen. Dessen ungeachtet sehen nicht alle Versicherer Vorerkrankungen als Hindernis für einen Vertragsabschluss. Besteht bereits eine Erkrankung, wird die entsprechende Versicherung gegebenenfalls einen monatlichen höheren Versicherungsbeitrag verlangen. Ich empfehle Ihnen, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Die staatliche Unterstützung ist gering und reicht oft nur für das Nötigste zum Leben. Auch mit monatlich überschaubaren Beiträgen ist ein Versicherungsabschluss möglich.

Welche Personengruppen sollten eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen?

Diese Versicherung ist für alle sehr empfehlenswert, die auf ein regelmäßiges Einkommen angewiesen sind. Eine BU ist aber auch für Studenten gleichermaßen sinnvoll. Wer frühzeitig eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, profitiert von geringeren Beiträgen. Versicherer kalkulieren die Beiträge mittels des bestehenden Risikos für Berufsunfähigkeit. In der Regel sind Erkrankungen und Einschränkungen bei jungen Menschen weniger vorhanden. Die Beiträge sind dementsprechend niedriger. Um zu vermeiden, dass Sie Nachteile erleiden, ist es sinnvoll sich mit dem Gedanken einer hoffentlich niemals auftretenden Berufsunfähigkeit frühzeitig und zwar jetzt zu befassen.

Berufseinsteiger sollten über eine Berufsunfähigkeitsversicherung nachdenken

Da man auch im jugendlichen Alter nicht vor einem Unfall oder einer Erkrankung geschützt ist, sollte man auch als Auszubildender über eine Berufsunfähigkeitsversicherung nachdenken. Die Prämien sind für gesunde und junge Menschen günstiger. Außerdem haben Azubis und Studenten einen großen Nachteil. Solange sie nicht mindestens 5 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung einbezahlt haben, erhalten Sie keine staatliche Unterstützung. Sollte es im Laufe der Ausbildungszeit zu einer Erkrankung kommen, die es unmöglich macht, die Ausbildung zu beenden, kann es zu finanziellen Notlagen kommen. Im Ernstfall sichert die Berufsunfähigkeitsversicherung Azubis und Studenten gegen eine finanzielle Not ab. Jede Versicherungsgesellschaft bietet unterschiedliche Produkte an. Für eine ausführliche Beratung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Wie lange sollte die Berufsunfähigkeitsversicherung laufen?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung kann man in den meisten Fällen nicht verlängern. Daher sollten Sie sich zuerst einmal Gedanken darüber machen, wie lange die BU Versicherung laufen soll. Um Lücken in der Absicherung vor Beginn der Altersrente zu vermeiden, empfehle ich Ihnen, sich bis zu Ihrem 67. Geburtstag zu versichern.

Vertragsarten der Berufsunfähigkeitsversicherung

  • Selbständige Berufsunfähigkeitsversicherung (Reiner Versicherungsvertrag)
  • Selbstständige investmentgebundene Berufsunfähigkeitsversicherung (Versicherung mit Sparanteil, der dazu führt, dass ein Teil des Versicherungsbeitrages am Laufzeitende wieder zurückgezahlt wird)
  • Berufsunfähigkeitsversicherung in Kombination mit einer privaten Altersvorsorge
  • Berufsunfähigkeitsversicherung in Kombination mit einer staatlich und steuerlich geförderten Altersvorsorge (Rürup Rente / Basis Rente oder betriebliche Altersvorsorge)

Welcher Durchführungsweg für Sie der richtig ist, klären wir sehr gerne gemeinsam in einem unverbindlichen Termin!

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist wichtig und sichert Sie im Ernstfall ab. Es gibt viele Aspekte, die nicht immer klar sind. Ich stehe Ihnen für ein Beratungsgespräch gerne zur Verfügung. Ich freue mich auf Ihre Anfrage.